ADAC-Luftrettung - Aktuelle Meldungen

Fünfmal schneller als Taxi oder Kurier
20.06.2022 - Die ADAC-Luftrettung und der DRK-Blutspendedienst Baden-Württemberg – Hessen arbeiten künftig bei der Entwicklung einer Drohnenlogistik für den Transport von Blut, Medikamenten und Gewebe eng zusammen. Grundlage der Zusammenarbeit ist ein gemeinsames Forschungsprojekt am Universitätsklinikum in Ulm, in dessen Rahmen in den vergangenen zwei Jahren mehr als 100 Drohnenflüge zwischen der DRK-Blutbank und der Chirurgie der Uniklinik stattgefunden haben. Ergebnis: Mit der Drohne ist der Transport von Blut zum Patienten in Ulm fünf Mal schneller als auf dem herkömmlichen Weg per Kurierdienst oder Taxi möglich.
Weiterlesen
ADAC hält Luftrettung mit Multikoptern für möglich
14.10.2020 - Der Automobilclub ADAC zieht eine positive Bilanz aus der weltweit ersten Machbarkeitsstudie über den Einsatz von bemannten Multikoptern im Renntungsdienst. Die Luftrettung mit diesem Verkehrsmittel ist demnach "möglich, sinnvoll und verbessert die notfallmedizinische Versorgung der Bevölkerung". Die rund 130 Seiten starke Studie war Ende 2018 von der ADAC-Luftrettung, gefördert von der gemeinnützigen ADAC-Stiftung, auf den Weg gebracht worden.
Weiterlesen
Neuer „Christoph 31“ hebt ab
12.08.2020 - An der ADAC-Luftrettungsstation in Berlin wurde heute der und derzeit modernste Rettungshubschrauber vom Typ H135 des Herstellers Airbus Helicopters offiziell in Dienst gestellt. Er ersetzt die seit 2003 eingesetzte Vorgängermaschine vom Typ EC135 P2. Der neue „Christoph 31“ hat einen Vier-Achsen-Autopiloten, ein Gelände- und Hinderniswarnsystem sowie zwei Warnsysteme zur Vermeidung von Kollisionen mit bemannten oder unbemannten Luftfahrzeugen. Außerdem kann die Maschine mit einer Rettungswinde ausgestattet werden und gehört zu den leisesten und umweltfreundlichsten Hubschraubern seiner Klasse. Der Airbus H135 hat eine Reisegeschwindigkeit von ca. 220 km/h und eine Reichweite von mehr als 600 Kilometern.
Weiterlesen
ADAC kommt weiter von oben
25.03.2020 - Die Corona-Pandemie stellt in Deutschland auch den Rettungsdienst aus der Luft vor große Herausforderungen. Um die notfallmedizinische Versorgung der Bevölkerung aus der Luft weiterhin zu gewährleisten, gelten an den 37 Stationen der ADAC-Luftrettung aktuell erhöhte Sicherheitsmaßnahmen. Der Rettungsdienst der fliegenden Gelben Engel ist derzeit uneingeschränkt verfügbar.
Weiterlesen
„Christoph 10“ fliegt 50 000. Rettungseinsatz
07.08.2019 - Der im rheinland-pfälzischen Wittlich stationierte ADAC-Rettungshubschrauber „Christoph 10“ ist in dieser Woche in der Gemeinde St. Thomas seinen 50.000. Einsatz geflogen. Allein im vergangenen Jahr rückte die Maschine des Typs H135 zu 2122 Notfällen aus. Damit gehört sie im bundesweiten Vergleich zu den Rettungshubschraubern mit den meisten Einsätzen.
Weiterlesen
Hitze sorgt für Hochbetrieb bei der ADAC-Luftrettung
02.08.2019 - Hochbetrieb bei Hitze: Die gemeinnützige ADAC-Luftrettung ist im besonders heißen Juli bundesweit 5555 Einsätze geflogen. Damit rückten die Rettungshubschrauber täglich rund 180-mal zu oftmals lebensrettenden Einsätzen aus – durchschnittlich rund 20 Prozent häufiger als an normalen Tagen mit rund 150 Einsätzen am Tag. Hauptanforderungsgrund war in etwa jedem zweiten Fall ein internistischer Notfall wie zum Beispiel eine akute Herz-Kreislauferkrankung. Die 5555 Einsätze sind noch einmal eine Steigerung gegenüber dem extrem heißen Juli 2018 mit ebenfalls überdurchschnittlichen 5507 Starts.
Weiterlesen
ADAC-Luftrettung: eine Million Einsätze seit 1970
19.06.2019 - Den einmillionsten Einsatz der ADAC-Luftrettung würdigte jetzt Airbus Helicopters bei der Paris Air Show. Im November 1970 war in München der erste zivile und permanent betriebene Rettungshubschrauber in Dienst gestellt worden: eine Bölkow BO105. Später wurde die Flotte um Rettungshubschrauber der neuesten Generation erweitert – die Hubschraubermodelle BK117 / EC145, EC135 und seit 2015 den H135 und den H145. (ampnet/Sm)
Weiterlesen
ADAC-Luftrettung fliegt den einmillionsten Einsatz
27.03.2019 - Die ADAC-Luftrettung hat gestern ihren einmillionsten Einsatz seit 1970 geflogen. Das Einsatzspektrum der fliegenden Gelben Engel reichte an diesem Tag von einem hochspezialisierten Intensivtransport in Aschaffenburg bis zu einem Kindernotfall in Wangerooge. Die Crew des Rettungshubschraubers „Christoph 48“ der Station Neustrelitz musste zu einem neurologischen Notfall in Waren (Müritz). Sie wird am Freitag stellvertretend für alle Stationen der ADAC-Luftrettung von Mecklenburg-Vorpommerns Gesundheitsminister Harry Glawe in Schwerin empfangen. Die Station betreibt der Automobilclub mit dem DRK Kreisverband Mecklenburgische Seenplatte. Von dort wurden im vergangenen Jahr 1223 Einsätze geflogen.
Weiterlesen