Geschäftsjahr 2020 - Aktuelle Meldungen

Volkswagen Finanzdienstleistungen schließen gut ab
25.03.2021
Die Volkswagen Finanzdienstleistungen haben das zurückliegende Geschäftsjahr trotz der Corona-Pandemie erfolgreich abgeschlossen. Zwar sank das Operative Ergebnis um 5,3 Prozent auf 2,8 Milliarden Euro, das ist aber das zweithöchste in der Unternehmensgeschichte. Während die weltweiten Neuverträge gingen auf 7,9 Millionen Stück zurück, das sind 600.000 weniger (minus 6,9 Prozent) als im Vorjahr. Der Bestand nahm leicht auf 21,9 Millionen Verträge (+1,9 %) zu. Die Bilanzsumme lag bei 225,6 Milliarden Euro (+1 %). (ampnet/jri)
Weiterlesen
Volkswagen Nutzfahrzeuge: Neues im Geiste der 68er
25.03.2021
Es war kein einfaches Jahr, das Corona-Jahr, aber Volkswagen Nutzfahrzeuge blickt dennoch optimistisch in die Zukunft: Das war die Quintessenz der Jahrespressekonferenz, mit der die Hannoveraner heute einen Ausblick auf die Zukunft gewährten.
Weiterlesen
Skoda bleibt trotz Pandemie in der Erfolgsspur
24.03.2021
Die weltweite Pandemie beherrscht in diesen Tagen die Bilanzen der Automobilindustrie. Allein in Europa, so der europäische Herstellerverband ACEA, wurden im vergangenen Jahr 4,2 Millionen Automobile weniger hergestellt als 2019, weil viele Fabriken im ersten Quartal geschlossen waren. Auch Skoda musste Anfang des Jahres seine Produktion einstellen, startete allerdings dann wieder auf die Überholspur und erzielte am Ende des Jahres ein im Industrievergleich erfolgreiches Ergebnis.
Weiterlesen
Porsche steigert Umsatz um über 100 Millionen Euro
19.03.2021
Porsche hat das vergangene Jahr mit einem Umsatzrekord abgechlossen. Er lag bei 28,7 Milliarden Euro und übertraf den Vorjahreswert um mehr als 100 Millionen Euro. Der Gewinn betrug 4,2 Milliarden Euro. Im Vorjahr waren es 4,4 Milliarden Euro gewesen. Die operative Umsatzrendite lag 2020 bei 14,6 Prozent. Der Absatz ging gegenüber dem Rekordjahr 2019 um drei Prozent auf etwas mehr als 272.000 Fahrzeuge zurück. an Kunden ausgeliefert. Das sind lediglich drei Prozent weniger als im bislang stärksten Jahr 2019.
Weiterlesen
BMW macht fast ein Viertel weniger Gewinn
17.03.2021
Der BMW-Konzern hat im vergangenen, coronageprägten Jahr eine moderate Umsatzeinbuße von fünf Prozent auf 98,99 Miliarden Euro verzeichnet. Das Unternehmen erwirtschaftete einen Überschuss von 3,86 Milliarden Euro nach 5,02 Milliarden Euro im Vorjahr (minus 23,2 Prozent). Der Autoabsatz sank um 8,4 Prozent auf 2.325.179 Fahrzeuge der Marken BMW, Mini und Rolls-Royce; die Motorradauslieferungen lagen mit 169.272 Einheiten 3,4 Prozent unter dem Vorjahr.
Weiterlesen
Schaeffler mit deutlichen Umsatzeinbußen in 2020
04.03.2021
Die globale Coronavirus-Pandemie hat auch beim fränkischen Automobil- und Industriezulieferer Schaeffler zu deutlichen Umsatzeinbußen geführt. So gingen die Zahlen der Schaeffler Gruppe auf 12,6 Milliarden Euro zurück, im Vorjahr lag der Umsatz noch bei rund 14,4 Milliarden Euro. Währungsbereinigt sank der Umsatz damit um 10,4 Prozent. Von der negativen Entwicklung waren alle Sparten betroffen.
Weiterlesen
Continental will auf Dividende verzichten
20.02.2021
Continental will für das Geschäftsjahr 2020 auf eine Ausschüttung der Dividende verzichten. Einen entsprechenden Vorschlag wird der Vorstand auf der Hauptversammlung Ende April zur Abstimmung bringen. Das coronageprägte Jahr hat der Automobilzulieferer und Reifenhersteller mit einem Verlust abgeschlossen. Die genauen Geschäftszahlen werden am 9. März bekanntgegeben. (ampnet/jri)
Weiterlesen
Renault macht acht Milliarden Euro Verlust
19.02.2021
Auch bei Renault hat das Corona-Jahr 2020 seine Spuren hinterlassen. Der Konzern meldet heute einen Rekordverlust von fast 8,05 Milliarden Euro nach 19 Millionen Euro Gewinn im Vorjahr. Die Renault-Gruppe setzte im vergangenen Jahr weltweit 2,95 Millionen Fahrzeuge ab, das sind 21,3 Prozent weniger als 2019. Parallel dazu sank der Umsatz um 21,7 Prozent auf 43,5 Milliarden Euro. Im zweiten Halbjahr gab es aber deutliche Anzeichen einer Erholung: Der Absatzrückgang lag in den letzten beiden Quartalen nur noch 6,8 Prozent unter dem Vorjahreszeitraum, der Umsatz noch knapp neun Prozent zurück. Die operative Marge entwickelte sich in der zweiten Jahreshälfte mit 866 Millionen Euro oder 3,5 Prozent des Umsatzes wieder positiv. (ampnet/jri)
Weiterlesen
Trotz Absatzrückgang steigt der Gewinn bei Daimler deutlich
18.02.2021
Trotz eines Absatzrückgangs in allen Bereichen hat Daimler seinen Gewinn im vergangenen Jahr um 48 Prozent auf vier Milliarden Euro gesteigert. Verantwortlich dafür sind strenge Kostendisziplin und umfangreiche Maßnahmen zum Erhalt der Liquidität. So wurden die Sachinvestitionen um ein Fünftel heruntergefahren und elf Prozent weniger in Forschung und Entwicklung gesteckt.
Weiterlesen
Liqui Moly mit Rekordumsatz
15.02.2021
Liqui Moly hat im vergangenen Jahr seinen Umsatz um 7,1 Prozent auf den Rekordwert von 611 Millionen Euro gesteigert. Der Gewinn des Schmierstoffherstellers aus Ulm halbierte sich auf 25 Millionen, nicht zuletzt weil während der Corona-Krise fast 45 Millionen Euro in Marketingmaßnahmen investiert worden sind. Dazu kamen nach Unternehmensangaben eine Coronazulage für alle Beschäftigten sowie Produktspenden im Wert von mehr als 5,5 Millionen Euro an Feuerwehren, Rettungsdienste, Erste-Hilfe-Organisationen und andere gemeinnützige Organisationen. Außerdem wurden mehr als 100 neue Mitarbeiter eingestellt. Damit stieg die Zahl der Beschäftigten zum Ende des vergangenen Jahres auf fast 1000. (ampnet/jri)
Weiterlesen
Toyota erholt sich schneller als erwartet
10.02.2021
Toyota hat heute die Finanzergebnisse für die ersten drei Quartale des laufenden Geschäftsjahres (1. April 2020 bis 31. März 2021) bekanntgegeben. Auch wenn die Auswirkungen der weltweiten Corona-Pandemie noch nicht ausgestanden sind, verzeichnete das Unternehmen zum Ende des Kalenderjahres eine spürbare Erholung auf vielen Märkten.
Weiterlesen
Knaus Tabbert: Mehr Umsatz mit weniger Fahrzeugen
10.02.2021
Knaus Tabbert hat das vergangene Jahr voraussichtlich leicht über der eigenen Prognose abgeschlossen. Nach vorläufigen Zahlen erreichte der Wohnmobil- und Caravankonzern einen Umsatz in Höhe von 795 Millionen Euro. Dies entspricht einem Anstieg um rund zwei Prozent gegenüber dem Vorjahr. Die Zahl der abgesetzten Fahrzeuge sank dabei wegen der Konzentration auf höherwertigere Fahrzeuge um knapp 1400 Stück auf 24.349 Einheiten. Rekordzahlen gab es bei den Camping-Kastenwagen mit 4627 Fahrzeugen (Vorjahr: 4289 Stück). Besonders gefragt waren die Weinsberg-Modelle Carabus und Caratour.
Weiterlesen