2020-08-21 09:11:00 Automobile

Mehr recyceltes Alumium für den Bau von Autos

Jaguar Land Rover hat ein Recyclingverfahren entwickelt, mit dem Aluminiumabfälle aus Getränkedosen, Flaschenverschlüssen und ausrangierten Autos bei der Produktion von Neufahrzeugen wiederverwendet werden können. Den Ingenieuren gelang es, recycelte Aluminium-Teile mit einem verringerten Anteil an Primäraluminium zu mischen und damit eine Prototypen-Legierung zu schaffen, die die hauseigenen Qualitätsstandards erfüllt. Damit könnten die beim Bau von Autos anfallenden CO2-Emissionen bei zugleich verringertem Einsatz von Rohstoffen um bis zu 26 Prozent gesenkt werden.

Das Forschungsergebnis ist Teil des Projektes Reality, das von Innovate UK finanziell mitgetragen wird und in Zusammenarbeit mit der Brunel University London läuft.

Aluminium gehört zu den weltweit am intensivsten recycelten Materialien. Es lässt sich einschmelzen und wiederverwenden, ohne an Qualität einzubüßen. Wiederaufbereitetes Aluminium findet sich beispielsweise in Dosen aller Art, Folientabletts und Flaschenverschlüssen. Für höherwertigere Anwendungen wie zum Beispiel in der Automobilfertigung kommt es bislang aber nur selten zum Einsatz. Das Potential ist groß, da 75 Prozent des jemals in der EU und in den USA produzierten Aluminiums bis heute in Gebrauch ist. Zudem wird für Recycling-Aluminium rund 90 Prozent weniger Energie benötigt als bei der Gewinnung von Rohaluminium. (ampnet/jri)

Veröffentlicht am 21.08.2020

UnternehmenJaguar Land RoverRecyclingAluminiumVerfahren


 
Carzoom.de
Fotos: Auto-Medienportal.Net/Jaguar Land Rover
Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbedingungen, sowie kontaktiert zu werden.Mit (*) markierte Felder sind Pflichtfelder.