2020-03-02 16:01:00 Automobile

Autostadt zeigt automobile Utopien

Die VW-Erlebnis- und Kommunikationsplattform Autostadt in Wolfsburg führt ihre Veranstaltungsreihe „Was uns morgen bewegt“ mit dem Thema „Utopien“ fort. Bis einschließlich 7. Mai zeigen zwei Sonderausstellungen im Automobilmuseum „Zeithaus“, wie in Filmen Unmögliches möglich und in der Forschung aus einer Vision Realität wird. Sprechende, denkende und selbst fahrende Autos faszinieren seit jeher in Film und Popkultur. Die Besucher erwartet zudem ein Filmprogramm sowie die einstündige Führung „Zurück in die Zukunft“, die ab sofort buchbar ist.

Die Ausstellung „Historische Forschungsfahrzeuge von Volkswagen“ zeigt automobile Studien, die in ihren Entstehungsjahren für zukunftsweisende Fahrzeugtechnologien standen. Dazu zählen der IRVW Futura aus dem Jahr 1989 als frühe Vision für automatisiertes Fahren und der VW Nils aus dem Jahr 2011 als Fahrzeugkonzept im Bereich urbaner Mikromobilität.

Die „AUTO_UTOPIEN“ im dritten Obergeschoss des Zeithauses nähern sich scheinbar unmöglichen Automobilen und deren Spuren in Popkultur, Film und Architektur an. Neben historischen Filmplakaten und Fotografien, werden Zeichnungen und Entwürfe von Frank Lloyd Wright und Le Corbusier gezeigt, die in Zusammenarbeit mit privaten Sammlern sowie der Deutschen Kinemathek von der Autostadt zusammengestellt wurden. Die ausgestellten Filmplakate und Fotos unter anderem von „Ein toller Käfer“, „Blade Runner“, „Zurück in die Zukunft“, „Knight Rider“, „Batman“ und „I, Robot“ werden durch das entsprechende Filmprogramm im Themenkino der Konzernwelt ergänzt. Besucher können dort je nach Interesse aus dem Filmangebot wählen. (ampnet/av)

Veröffentlicht am 02.03.2020

Marken & ModelleOldtimer & HistorieUnternehmenAutostadtVolkswagen MarkeSonderausstellungUtopienForschungsfahrzeuge


 
Carzoom.de
Fotos: Auto-Medienportal.Net/Autostadt
Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbedingungen, sowie kontaktiert zu werden.Mit (*) markierte Felder sind Pflichtfelder.